Mittwoch, 10. Juli 2013

Die Statistik ist eine Lüge

Arm Arm trotz Arbeit




Zitat: "Ich glaube ihr habt ein Einnahmeproblem und solltet Euch einen besseren Job suchen!"

Das ist doch eigentlich undenkbar - Vollzeitjob und trotzdem "Aufstocker". Mittlerweile benötigen circa 1,4 Millionen Menschen in Deutschland staatliche Zuschüsse, weil das Geld nicht ausreicht. Tendenz steigend.

Politiker reden viel wenn der Tag lang ist - unter anderem von dem tollen Aufschwung des Arbeitsmarktes und der Verringerung der Arbeitslosen-Quote. Doch die Realität sieht bitter aus.

Mindestlohn von 8,50 € - für viele ein Traum. Viele Arbeitnehmer in Deutschland müssen trotz einer Teil- oder Vollzeitstelle aufstocken. Da geht es manch einem Arbeitslosen ohne Arbeit besser als einem hart arbeitenden Menschen mit einer Vollzeitstelle. Unglaublich aber wahr. Der Durchschnittsbürger bekommt laut Statistik angeblich 1500€ Netto im Monat - zur Verfügung hat der Durchschnitt 437,58 € das ist eine wahre Zumutung. 

Zwischenkommentar vom Autor:

"In Deutschland wohl schwierig, ein Viertel, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, arbeitet im Billiglohn - Tendenz steigend.
In wie vielen Betrieben abseits der Tarif gebundenen gibt es noch gute Stundenlöhne und wo regelmäßige Inflations-Anpassungen? Da gibt es Firmen, vor allem Mittelstand, da stagnieren die Gehälter seit 2008 bis heute.
Gleichzeitig schwadroniert Murksel, wie gut es den Deutschen geht. Steigende Löhne, niedrige Arbeitslosigkeit. Die einzige Allgemein gültige Konstante in Deutschland ist, steigende Energiepreise von Jahr zu Jahr, die immer mehr Bürgern das Letzte hier vom Nettogehalt abverlangt. Wird lustig hier die kommenden Jahre, wenn der Trend nicht gestoppt wird. Dann ist Spanien, Portugal und Griechenland auch hier."

Der Aufschwung des Arbeitsmarktes ist sichtbar - leider nur Anhand von prozentualen Zahlen, denn mittlerweile gibt es Zeitarbeitsfirmen wie Sand am Meer. Ich möchte die Personaldienstleister nicht schlecht reden, denn es sollen unter den vielen Schwarzen Schafen auch immerhin 3% geben, welche ehrlich und fair bezahlen. Täglich entstehen Bundesweit fünfzehn bis zwanzig Neugründungen - da kommt die Gewerbeaufsicht nicht einmal hinterher.
Die Folge sind zwar neue Arbeitsstellen, aber der Kreis kann sich nicht schließen - es wird zu einem Teufelskreis. 

Arbeitslosenquote gering - eine Lüge. Jugendarbeitslosigkeit und Vorgaben von Jobcentern, um diese Personengruppe aus der Statistik zu entfernen. 

Aussage eines Jobcenter Mitarbeiters: "Diese Woche müssen wir mindestens 25 Personen aus der Statistik nehmen und diese in eine Maßnahme oder 1 Euro Job bringen".

Sogenannte Kunden werden häufig schikaniert, denn jeder Mitarbeiter im Jobcenter hat einen gewissen Ermessungs-Spielraum. Das bedeutet - jeder Kunde wird willkürlich von jedem einzelnen Mitarbeiter anders behandelt. Eigentlich sollte jeder in einer Demokratie gleich behandelt werden...... eigentlich.


Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie einen Kommentar oder diskutieren Sie auf Facebook mit.